Reise-Blogs

Nein, wir sind nicht auf dem Weg nach Mexiko … so wie damals im ersten Reisejahr, als wir dem nordischen Winter noch entflohen sind und in Baja California drei Monate lang die mexikanische Wüstensonne genossen haben. Ein paar Oktobersonnenstrahlen haben uns jedoch auch diesmal erreicht. - Wüste? Im Yukon? Aber ja doch, die Carcross Desert gilt als die kleinste Wüste der Welt. Auf einer Fläche von schätzungsweise 500 x 500 Metern sind hier Sanddünen entlang des Klondike Highway aufgetürmt.

Hallo zusammen, nein, ich habe Euch nicht vergessen, ganz im Gegenteil!! Aber ich komme mit dem...

Für die einen liegt das größte Glück der Erde auf dem Rücken ihrer Pferde, andere wirken wie vom Teufel geritten auf den Kufen ihrer Schlitten. Die Rede ist von einem sonderbaren Menschenschlag, die sich selbst als ‘Musher’ bezeichnen. Woher der Ausdruck kommt ist nicht so ganz klar. Wahrscheinlich ist es eine Verballhornung des französischen ‘marchons’ (= ‘let’s go’), das Kommando, mit dem ein Schlittenhundeteam in Bewegung gesetzt wird. Eigentlich bedarf es dazu gar keines Kommandos, denn wenn die 6, 8, 12 oder gar 16 Huskys einmal in ihren Geschirren an der Zugleine eingeklinkt sind, dann besteht die Kunst eher darin sie so lange zu bremsen, bis der Hundeschlittenführer (der Musher) auch bereit ist loszufahren. Ist die Meute einmal in Schwung, dann stoppt sie so schnell nichts mehr.
Schon kurz nach unserer Wiedereinreise bei dem kanadischen Grenzposten Beaver Creek fiel mir wieder die Scherzfrage ein, die Merv uns im Juli gestellt hatte, als er uns vom Flughafen in Whitehorse abholte: “Do you know the four seasons of the Yukon? – Well, they are almost winter, winter, still winter, and road construction.” Der nördlichste Teil des Alaska Highway auf kanadischem Gebiet ist zwar derzeit nicht ‘under construction’, aber dafür erleben wir die zweitschlimmste Straßenzustandsform: ‘highway before road construction’. Absenkungen der Fahrbahn, ausgewaschene Fahrbahnränder und Mängel in der Asphaltdecke werden, wenn überhaupt, nur notdürftig und stümperhaft geflickt (‚repariert’ wäre eine unangemessene Beschreibung), vermutlich im Hinblick darauf, dass auch dieser Straßenabschnitt in absehbarer Zukunft zum Superhighway ausgebaut werden wird. Oder vielleicht hatten die Maintenance Camps der Straßenbaubehörde auch nur unverhältnismäßig viele Warnschilder mit den Aufschriften BUMP und DIP vorrätig, sowie größere Restposten von den orangen Fähnchen, mit denen die tückischsten Bodenwellen und Schlaglöcher markiert werden.

Heiss!!! Es ist heiss hier und ich hab nicht viel Zeit, also Kurzformat: - kleiner, seltsamer Ort -...

Eine neue Stadt muss man sich erlaufen - keine Ahnung, ob jemand und ggf. wer...

Wie Ihr seht, ist der Wunsch nach Kontaktaufnahme mit zu Hause noch gross - mag...

Huhu, einen schnellen Gruss vom Flughafen Singapore - 10.281 km Flugstrecke von Frankfurt! Alles gut soweit, Sitze...