Waitangi Day – Ein Tag zum Besinnen und Freuen

Waitangi Day – Ein Tag zum Besinnen und Freuen

Wie herrlich fuehlt sich die Sommersonne an. Ein Feiertag der Neuseeland gewidmet ist – Waitangi Day – ist ein freier Tag und gibt Raum fuer Gedankengut. Die Sonne schmeichelt sich ein und waermt das Gemuet auf. Das Gemuet was die letzten Wochen wieder etwa gelitten hat. Ungewissheit plagt mich, was werde ich machen, hierbleiben, fortgehen. Der Job neigt sich erstmal dem Ende zu, das passt wunderbar mit dem anstehenden Besuch der Eltern bzw. wurde passend gemacht. Die Wochen fliegen regelrecht dahin und schon bald werden wir in meinem Gelaende-Van die Westkueste runterduesen Richtung Suedspitze wo sich das magische Fiordland befindet. Diesmal soll es auch zum Milford Sound gehen und wenn wir zu Land alles erkundet haben wird die Reise in der Luft fortgesetzt. Aber genaue Plaene gibt es nicht, da das Reisen ohne Planung in meiner Erfahrung die besten Erlebnisse beschert. Unerwartet schoene Begegnungen mit Natur und Mensch.

Ein kleiner Rueckblick auf die Geschehnisse der letzten Wochen. Januar ist in der Regel noch ein Urlaubsmonat und erst in der zweiten Haelfte rollen so allmaehlich die Campervans der Kiwis in die City wieder ein. Dann stroemt alles ‚back to work‘ und das Leben dreht sich wieder schneller. So war es dann auch bei mir. Der Urlaub in Thailand mit Kiwi Freund und Freundin aus Deutschland war fantastisch, wir haben beschlossen 2008 kracht und so soll es denn auch sein. Mit dem Ende des Urlaubs und der Rueckkehr nach Neuseeland ‚ nach Hause‘ war aber auf einmal wieder nur die Arbeit in meinem Kopf. Zum Glueck schaffe ich diesen zumindestens am Wochenende freizuschaufeln und die kleinen Trips in die wunderschoene Natur sind sehr hilfreich. Wanaka & Queenstown und ein sportlich aktives Wochenende mit den Skis auf dem Wasser und dann schon das naechste Wochenende auf dem Lande in Litlle River, dem kleinen idyllischen Dorf auf Banks Peninsula ausserhalb von Christchurch. Die Moeglichkeiten sind unbegrenzt, einzig und allein ins Auto muss man sich setzen und losfahren, loslassen und loslegen.

Meine Fotografie verkauft sich mittlerweile auch ganz gut, eine zweite Galerie hat nun meine Arbeit aufgenommen und moechte mehr sehen, stolz wie Oskar! Schon bald werde ich mehr Zeit haben, mich dieser wunderbaren Aufgabe zu widmen und meine Liebe zum Land in neuen Bildern zum Ausdruck bringen. Aber erstmal sind meine Eltern dran und verdienen meine ganze Aufmerksamkeit. Zu selten sieht man sich, aber wenn dann richtig. ‚Quality time‘ sagt man so schoen in Englisch, da steckt was dahinter. Schon haben sich 2 weitere Freunde fuer einen Besuch im Herbst (hier Fruehling) angekuendigt. Ich kann es kaum erwarten!

Michaela Hanke
No Comments

Post A Comment

+ oneundseventy = 76