León – Heimat auf Zeit

León – Heimat auf Zeit

León wird in den Reiseführern gerne als wunderschöne Kolonialstadt mit universitärem Flair beschrieben, an die viele Reisende ihr Herz verlieren. Mich jedoch verbindet mit León, meinem zuhause für drei Monate, eher eine Hassliebe. Dass León eine Kolonialstadt ist, erkennt man an den vielen großen Kirchen in der Innenstadt und der Architektur der Häuser sofort.

Kathedrale – nur von vorne angestrichen

Da León jedoch nicht so viel Geld in den Erhalt dieser Häuser investieren kann wie Granada, kann man von dem dortigen Glanz der schön restaurierten Kolonialhäuser in León nur träumen. Dennoch sind die vielen kleinen, bunt angestrichenen Häuser sehr schön anzusehen und am Blick der frisch gestrichenen Kathedrale kann man sich durchaus erfreuen. Die Kathedrale in León, die auch das Wahrzeichen der Stadt ist, hat noch eine Besonderheit: man kann auf die Kuppel steigen und von dort aus einen sehr surrealen Blick auf die Stadt genießen.

ruta

León ist jedoch auch die heißeste Stadt Nicaraguas und die stetige, drückende Hitze zählt zu den Gründen, warum ich die Stadt oft verfluche. Dazu kommen noch die Geschäftigkeit und die übervollen Straßen und vor allem der Verkehr, der sich schleppend, hupend und rauchenden durch die Innenstadt quält.

Auf der Kuppel der Kathedrale

Manchmal, wenn ich eingequetscht zwischen schwitzenden Marktfrauen, Schulkindern und schick angezogenen Businessmännern in einem vollgestopften ruta stehe, einem kleinen zum Bus umgebauten Lieferwagen, in dem sich zwei Sitzreihen gegenüberstehen und die oft bis zum Anschlag mit Passagieren vollgeladen werden, wünsche ich mir, die Stadt schnellstmöglich zu verlassen. Wenn ich anschließend aber über den großen Markt gehe und mir mein frisches Obst und Gemüse aus dem überbordenden Angebot dort auswähle und später einen Saft in einem der gemütlichen und entspannten Cafés trinke, bin ich wieder mit León versöhnt.

Auf dem Markt

Sarah
Sarah Bannholzer

Hallo, mein Name ist Sarah und ich bin seit Mitte August in León, Nicaragua. Dort mache ich ein Praktikum als Deutschlehrerin und versuche in meiner Freizeit Nicaragua so gut wie möglich kennenzulernen. Anschließend werden für mich die Nachbarländer Costa Rica und vielleicht auch Panama in den Fokus meiner Reise rücken. In den kommenden Monaten möchte ich euch hier von meinen Erlebnissen berichten,von meinem Alltag in León, von touristischen Highlights, Surferstränden, einsamen Inseln, unberührter Natur, Bergdörfern, Kolonialstädtchen und natürlich meinen Erfahrungen mit dem Unterrichten.

No Comments

Post A Comment

seventeen − = 15