Auf der Suche nach Wellen

Auf der Suche nach Wellen

Während meiner gesamten Zeit in Nicaragua wurde mir von verschiedenen Surfern immer wieder ans Herz gelegt, nach Popoyo zu fahren, angeblich das nicaraguanische Surfer-Mekka schlechthin. Der Ort ist jedoch sehr abgelegen und man muss einiges an Geduld mitbringen, möchte man dorthin fahren. So hatte ich es bisher nie hierher geschafft.
Jetzt jedoch, am Ende meiner Reise, wollte ich noch einmal Surfen gehen und da mir von Popoyo ja einiges versprochen wurde, war schnell klar, wohin ich dafür fahren würde.

Schon die Kleinsten versuchen sich auf dem Surfbrett

Nachdem ich mich durch eine anstrengende und lange Busfahrt hindurchgequält hatte, kam ich endlich an und traf auch gleich auf all die Surfer, die mir bisher in Nicaragua nur vereinzelt begegnet waren. Hier konzentrierten sie sich, denn viel anderes gibt es an dem endlos langen Strand von Guasacate und Popoyo nicht zu tun. Kein Wunder also, dass sich hier alles nur ums Surfen dreht. Was zählt sind der beste Surfspot, das perfekte Brett dafür und die richtige Uhrzeit, um die Wellen zu reiten. Die Surfercrowd hier ist vor allem jung und männlich und bei vielen konzentriert sich die gesamte Reise durch Zentralamerika nur auf die Suche nach den besten Wellen, manche kommen sogar für einen reinen Surfurlaub von ein paar Wochen hierher. Dieses Publikum machte Popoyo nicht zu meinem Lieblingsort auf dieser Reise, doch der wunderschöne Strand entschädigte mich für manch langweilige Unterhaltung und die für mich leider oft ergebnislose Suche nach den Wellen.

Herrliche Aussicht vom Magnfic Rock

Wenn ich mir dann zum Ausgleich etwas besonders Schönes gönnen wollte, machte ich mich auf den Weg zum Hotel Magnific Rock, das exponiert auf einem Felsen sitzt und die mit Abstand spektakulärste Aussicht weit und breit bietet. Das Restaurant dort ist teuer, doch der Blick so einzigartig, dass ich mich immer wieder auf den halbstündigen Fußmarsch am Strand machte, um dort einen Kaffee oder einen Tee zu trinken.

Sarah
Sarah Bannholzer

Hallo, mein Name ist Sarah und ich bin seit Mitte August in León, Nicaragua. Dort mache ich ein Praktikum als Deutschlehrerin und versuche in meiner Freizeit Nicaragua so gut wie möglich kennenzulernen. Anschließend werden für mich die Nachbarländer Costa Rica und vielleicht auch Panama in den Fokus meiner Reise rücken. In den kommenden Monaten möchte ich euch hier von meinen Erlebnissen berichten,von meinem Alltag in León, von touristischen Highlights, Surferstränden, einsamen Inseln, unberührter Natur, Bergdörfern, Kolonialstädtchen und natürlich meinen Erfahrungen mit dem Unterrichten.

No Comments

Post A Comment

8 × = twoundseventy