Frische Sommerlektüre: Von Ohrfeigen, fliegenden Teppichen und Stromausfällen …

Frische Sommerlektüre: Von Ohrfeigen, fliegenden Teppichen und Stromausfällen …

Sommerzeit: Reisezeit und Lesezeit! Da haben wir etwas für Euch:

Federleichtes Sommergepäck mit neuen E-Books

Messe

Der offensichtlichste Vorteil von E-Books für den Leser liegt wohl darin, dass es möglich ist, sehr viele Bücher auf kleinstem Raum ständig bei sich tragen und lesen zu können. Wer gern elektronisch liest, schmeißt am besten gleich seinen E-Book-Reader an und lädt sich unsere Neuerscheinungen herunter:

Unsere drei Leipziger-Neuerscheinungen „Erleuchtung für Zweifler – Eine spirituelle Reise nach Thailand, Laos und Kambodscha“ von Astrid Müller, „Korfu – Unser Wanderparadies – 212 Kilometer über die griechische Insel“ von Heiko Meyer und „Obenauf in Down Under – Mit dem Wohnmobil 60.000 Kilometer durch Australien“ von Wolf Leichsenring sind jetzt nicht mehr ausschließlich bei amazon kindle erhältlich, sondern auch in und auf den gängigen E-Book-Formaten und Plattformen. Wem das Urlaubsgepäck mit „echten Büchern“ also zu schwer wird, der kommt elektronisch nun mit leichteren Koffern in den Urlaub …

Natürlich erhaltet ihr die Titel auch bei uns im Shop!

Hier geht’s zum Shop

Messe

200 Jahre Fahrrad

Habt Ihr es gewusst: Das Fahrrad stammt aus dem Bundesland Baden-Württemberg. Am 12. Juni 1817 fuhr Karl Drais erstmals auf einer Laufmaschine (Draisine) durch Mannheim. Die Laufmaschine gilt als die Urform des Fahrrads.

Heute – nach fast 200 Jahren – ist das Fahrrad welt­weit das am meisten genutzte Transportmittel und ein zentrales Element für die Entwicklung einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilität. Das muss wohl stimmen, denn Fahrradthemen sind auch bei unseren Leserinnen und Lesern beliebt. Ob nun mit Nicola Haardt von Bochum zum Baikal, mit Holger Nacken über die Alpen, in Begleitung von Bernd und Uschi Biedermann auf dem R1 nach Sankt Petersburg oder mit Dorothee Fleck gleich um die ganze Welt: Radeln macht Spaß und verbindet mit Land, Mensch und dem eigenen Körper – ein Rundumpaket!

Quelle: https://www.200jahre-fahrrad.de/

Das Fahrrad wird 200 und ist damit in diesem Jahr nicht das einzige Geburtstagskind, auch das Land Finnland darf feiern. Was? 100 Jahre Unabhängigkeit! Und weil hier gleich zwei Ehrentage zusammenkommen, haben wir uns gedacht, wir bringen das passende Buch heraus: Mady Host entdeckt auf 1.600 Kilometern per Fahrrad Finnland. Doch damit nicht genug … Wenn Ihr mehr über unsere Neuerscheinungen erfahren wollt, lest einfach weiter … :-)

Ausblick: Neuerscheinungen im Herbst

Das sind unsere Neuerscheinungen im Herbst 2017:

Ohrfeigen zum Frühstück – Mit dem Fahrrad 1.600 Kilometer durch Finnland

Finnland

Die Autorin Mady Host reist zusammen mit ihrer Freundin per Fahrrad durch Finnland. Ihre Route führt die Frauen auf 1.600 Kilometern vom nordischen Lappland bis in die Hauptstadt Helsinki im Süden. Treuer Gefährte: Ihr Zelt, mit dem sie wild campen.

Das Werkzeug bereits während der Anreise verloren, machen sich die Reisenden sorglos auf ihren Weg durch das Land der tausend Seen. In Kolari, wo sich der nördlichste Bahnhof Finnlands befindet, beginnt ihr Abenteuer …

Bereits am vierten Tag stranden die beiden mit kaputtem Fahrrad bei strömendem Regen in einem verschlafenen Dorf, im Seengebiet werden sie von einem pensionierten Professor in die Geheimnisse der Flusskrebsjagd eingeweiht und dank eines glücklichen Zufalls landen sie nach einem kraftraubenden Tag in der Sauna eines ehemaligen Rennfahrers.

Was es mit Ohrfeigen zum Frühstück auf sich hat, weshalb die finnischen Senioren immer „auf Speed“ sind und wie man sich ohne Werkzeug durchs Land schlägt – davon erzählt Mady Host in diesem Buch.

Fazit: Ein witziger R(o)adtrip mit hohem Unterhaltungswert, gespickt mit Tipps, Länderinfos und Routenbeschreibungen!

Du nimmst besser einen Ofen mit – Witziger Trip durch Tadschikistan und Usbekistan

Putzas

Neugierig auf Länder, in denen der Tourismus bisher nur spärlich Einzug gehalten hat, macht sich Jan Putzas zusammen mit seinen Freunden Carsten Ivo und Dirk auf den Weg nach Duschanbe, in die Hauptstadt Tadschikistans. Die vier Männer entdecken Land und Leute und werden dabei von der Schwester des Autors, die dort lebt, begleitet.

Die Freunde erkunden zunächst Duschanbe, wo sie im Haus der Schwester ihr Basislager haben. Dann geht es mit dem Auto nach Usbekistan. Allein der Grenzübertritt gleicht einem Abenteuer – nicht zuletzt, weil die Männer zu viel „illegales Zeug“ einführen wollen.

In der heiligen Stadt Buchara fällt der Autor einem rachsüchtigen Toilettenmann zum Opfer, dessen Vergeltungsschlag ihn für einige Tage vollkommen außer Gefecht setzt. Später in Taschkent, Hauptstadt von Usbekistan, behauptet sich die Gruppe gegenüber betrügerischen Restaurantbesitzern und überlebt nur knapp den Rückweg nach Duschanbe. Im „Blindflug“ geht es sechs Kilometer durch einen rabenschwarzen, dunklen, schlecht konstruierten Tunnel mit miserabler Fahrbahn. Als plötzlich das Heck eines unbeleuchteten Transporters vor ihnen auftaucht, halten sie mit weit aufgerissenen Augen die Luft an und wünschen sich einen fliegenden Teppich …

Auf provokant witzige Weise schildert der Autor einen irren Trip. Die Protagonisten ziehen sich unentwegt gegenseitig auf. Lachtränen garantiert!

In Freiheit zu Fuß durch Europa

Australien

Um den Übergang vom stressigen Manageralltag in den Ruhestand auch mental zu schaffen, hat Clemens Bleyl seinen Rucksack gepackt, die Wanderstiefel geschnürt und will von Istanbul zum Nordkap wandern. Innerhalb von zehn Monaten legt er 5.500 Kilometer zu Fuß zurück, wenn auch anders als geplant …

Schon Jahre, bevor der Autor im Alter von 58 Jahren in Pension ging, ist in ihm die Idee gereift, Europa zu durchwandern. Das Berufsleben als Manager war aufregend. Clemens Bleyl trug die Verantwortung für mehr als zweitausend Mitarbeiter von Wladiwostok bis Johannesburg und pflegte Kontakte zu Kunden weltweit. Doch nun ist es für ihn Zeit, einen neuen Weg zu entdecken … Zunächst führt ihn dieser in die Türkei, weiter nach Griechenland, wo ihn eine Fußverletzung ausbremst und zur Pause zwingt. Er ändert seine Route und läuft dann von der Nordspitze Norwegens aus südwärts durch Deutschland, Mazedonien, Albanien, Kroatien, Slowenien, Österreich und Tschechien. Schritt für Schritt gelingt es dem Autor, Gedanken und Körper wieder zur Ruhe kommen zu lassen und den eigenen Rhythmus zu finden. Während der Reise reflektiert er sein Berufsleben, genießt die norwegische Einsamkeit, findet eigene Wege und erlebt wunderbare Gastfreundschaft. Nachdem er drei Paar Wanderstiefel verschlissen hat, kehrt er glücklich zurück und fühlt sich bereit für sein neues Leben als Pensionär.

Zwischen Stromausfall und Erleuchtung – Mein Freiwilligendienst in Thailand

Australien Die Welt ist groß, besonders für jemanden wie Carla Dörr, die gerade ihr Abitur absolviert hat und noch nicht weiß, wie es danach weitergehen soll. Sie macht sich auf den Weg nach Thailand, wo sie für ein Jahr in einer buddhistischen Selbstversorger-Community, einer Asoke, lebt. In einer Asoke im Osten Thailands bezieht die Autorin eine einfache Hütte und startet voller Tatendrang in ihr neues Leben auf Zeit. Nach einer Eingewöhnungszeit und anfänglichen Befürchtungen, in Fettnäpfchen zu treten, verspürt sie Freude an der Arbeit … Carla Dörr erzählt von den alten warmherzig lächelnden Frauen, die viele Stunden täglich beisammensitzen, Körbe flechten, weben, Reiskörner sortieren oder Papaya-Salat stampfen und dabei den Worten der Mönche lauschen. Die Autorin schätzt die vegane Küche der Asoke und lernt den einzigartigen Geruch von frischem Reis, Limettenblüten und verbranntem Kunststoff zu lieben. In ihren Ohren klingt das unheimliche Knarzen riesiger Bambusstangen im Wind genau so aufregend wie schrille Thaimusik. Die Rufe der Kinder, die in blauen Schuluniformen auf der Straße Fangen spielen, gehören zu ihrem Alltag. Von der Zeit als Englischlehrerin, Gärtnerin, Küchen- und Putzhilfe und den vielen festlichen Anlässen in der Dorfgemeinschaft berichtet Carla genauso begeistert wie von ihren Reisen in die Nachbarländer Laos, Kambodscha und Malaysia. Die Bücher könnt ihr ab sofort bei uns im Shop vorbestellen… Viel Spaß beim Shoppen!

Bloggen, was das Zeug hält

Mit diesem Newsletter möchten wir uns bei unseren fleißigen Bloggern bedanken. Ihr sorgt dafür, dass wir spannende Updates aus Südamerika, Australien, Indonesien, Europa – eigentlich aus der ganzen Welt – erhalten. Einige von Euch haben mit uns bereits Buchprojekte realisiert, viele schreiben auf www.traveldiary.de ganz einfach, weil sie es können! ;-) Wollt Ihr die Daheimgebliebenen mit Euren Geschichten verwöhnen? Dann meldet Euch gern bei uns. Wenn ihr auf unserer Seite seid, scrollt Euch bis ans Ende und klickt auf: „WERDE AUTOR“ So einfach ist das! Wir wünschen Euch viel Freude mit Sabs` Inselhopping-Geschichten aus Indonesien, Markus` Fahrradabenteuern zwischen der Schweiz und Lappland und Freylers Freyschwimmeraktivitäten rund um den Globus.

Zum Schluss: Ohren auf – Neue Hörbücher in den Startlöchern!

Messe

NEUE HÖRBÜCHER

In Kürze erhaltet Ihr unsere Bücher: „Ost-Erfahrung- Mit dem Rad von Bochum zum Baikal“ von Nicola Haardt, „Ragazza motorizzata – Auf einer halben Vespa um ganz Italien von Nati Rasch sowie „Einfach los … Mein Küstenweg“ von Mady Host auch als Hörbuch.

Unser Partner in Sachen Hörbuch, der ABOD Verlag aus München, und wir freuen uns auf den neuen Audiogenuss!

Das war er auch schon: Unser Sommernewsletter. Wir wünschen Euch tolle Reisen und bleibt gesund und fit – wo immer Ihr seid!

traveldiary
traveldiary
No Comments

Post A Comment

× nine = 27