Ägypten einmal anders

Ägypten einmal anders

Zeltlager statt Luxushotel

Text: Carolin Hussein, Alexa Siersdorfer 

Ägypten ist berühmt für seine Pyramiden, die alten Kulturen und tolle Badeorte. Weniger bekannt sind die kleineren Orte auf der Sinai-Halbinsel, die aber mit tollen Angeboten locken.

Wem der Sinn eher nach unkomplizierter Natürlichkeit als nach Pauschaltouristen-Komfort steht, der wird abseits der überfüllten Strände fündig, von denen die Hochburgen des Massentourismus entlang der Rotmeerküste von Hurghada bis Sharm El Sheikh geprägt sind. Bodenständig, authentisch und überaus entspannt lässt es sich in einem der zahlreichen Camps und Hostels übernachten, von denen sich die meisten in der Preiskategorie um die 150-200 ägyptische Pfund (ca. 8-10 Euro) bewegen. Sie warten zwar nicht mit dem größten Luxus, dafür aber mit Fünf-Sterne-Naturmomenten auf.

Dahab

Dahab
liegt im Südosten der Halbinsel Sinai am Golf von Aqaba, etwa 80 Kilometer nördlich von Sharm El Sheikh. Der Name der Kleinstadt bedeutet auf deutsch ‚Gold‘, was vermutlich auf die feinsandige, im Sonnenlicht fast golden schimmernde Küste zurückgeht. Das ursprünglich von Beduinen besiedelte Fischerdorf entwickelte sich in den 80er und 90er Jahren zu einem Ziel für Hippies und Aussteiger und gilt mittlerweile als eine der beliebtesten Tauchdestinationen am Roten Meer. Dank der langen Strände und spektakulären Tauch- und Schnorchelplätze in und um Dahab verbindet man den Ort hauptsächlich mit Badeurlaub, aber auch die landschaftlichen und kulturellen Eigenheiten des Sinai sind hier präsent. Schon die unmittelbare Nähe des Gebirges zur Küste verhindert einen ungebremsten Wildwuchs an Hotels und so besteht die Atmosphäre eines kleinen, entspannten Touristenortes hier fort.

Einige der beliebtesten Unterkünfte sind:

Sindbad Camp: Von einem ehemaligen Rucksacktouristen und Tauch-Enthusiasten aus Holland geführtes Hostel (www.sindbaddahab.com)

Bishbishi Garden Village: Gut besuchtes, lebhaftes Hostel mit schattigem Garten und unterschiedlichen Zimmerkategorien (www.bishbishi.com)

Beduin Lodge: Familiäres Hotel mit einer Vielzahl an Unternehmungsmöglichkeiten zu Land und im Wasser (www.bedouin-lodge-dahab.com)

Faszinierende Unterwasserwelt

Besonders empfehlenswert ist ein Ausflug zum Napoleon-Riff, wo Sie nicht nur die Napoleon-Fische mit ihren charakteristischen Höckern und prachtvollem Farbenspiel sondern auch wunderschöne Fächerkorallen mit all ihren Bewohnern beobachten können.

Buchen Sie eine U-Boot-Tour

Eine interessante Alternative zu einem Tauchausflug ist das Eintauchen in die Unterwasserwelt mit einem U-Boot. Fahren Sie drei bis fünf Meter unter die Wasseroberfläche und betrachten Sie die schönsten Riffe. Während Sie bequem in einem Drehstuhl sitzen, erklärt der Reiseleiter Ihnen auf der ca. 1,5 Stunden dauernden Fahrt, was es draußen zu sehen gibt.  

Vielfältige Aktivitäten

In Dahab ist in Bezug auf Freizeitgestaltung für jeden Geschmack etwas dabei – nicht nur für Tauchbegeisterte. Das Angebot reicht von Windsurfen, Quad-Safaris, Ausflügen zu Pferd oder zu Kamel bis hin zu einem Essen nach Beduinen-Art in den Bergen. In den Camps und Hotels werden vielfältige Ausflüge angeboten.

Taba

Am nördlichsten Ende des Golf von Aqaba gelegen, belegt die ägyptische Grenzstadt Taba ein absolut malerisches Stück Erde. Das majestätische Sinaigebirge im Rücken, vor sich die kristallklaren Wasser des Roten Meeres und dazwischen ein nahezu unberührter Streifen aus feinem, weißem Sand. Wer hier ankommt, taucht direkt in die Ruhe der Umgebung ein. Und wo sonst kann man schon beim Aufwachen einen einzigartigen Blick auf mehrere Länder wie Ägypten, Palästina, Jordanien und Saudi Arabien genießen?

In diesen Camps übernachtet man in Schilfhütten direkt am Strand:

Diana Beach Camp: Eintauchen in die Kultur der Beduinen bei beduinischem Essen, Tanz und Musik

Utopia Beach Camp: Einfach, ruhig und mit traumhaftem Panoramablick

Aquarium Beach Camp: Hängematten, Hütten und Beduinenteppiche direkt am Strand

(alle ohne Webseiten, zu finden über Facebook, Tripadvisor oder booking.com)

Nuweiba und Ras Shitan

Im nahegelegenen Nuweiba prägen ebenfalls Unterkünfte der einfachen Kategorie die Küstenstreifen. Hier ist für das Nötigste gesorgt – und nicht viel mehr. Nichts soll von den wirklich wichtigen Aspekten eines naturnahen Urlaubs ablenken: Sternenklarer Nachthimmel, frischer Wüstenwind und das Rauschen des Meeres.

Die bizarre Schönheit der Berglandschaft in unmittelbarer Strandnähe kann man an diesen Adressen genießen:

Basata Camp: Direkt am Strand gelegenes Öko-Camp inclusive kleiner Farm und Gewächshaus (www.basata.com)

Rock Sea Resort: Von Deutschen geführtes Camp mit einer Mischung aus Bambushütten und Bungalows (www.rocksea.net)

Soft Beach: In unmittelbarer Nähe einer Beduinen-Oase gelegenes Camp eines deutsch-ägyptischen Paares (www.softbeachcamp.com)

Coloured Canyon

Von Nuweiba aus empfiehlt sich ein Ausflug  zum Coloured Canyon, der seinen Namen der großen Palette an unterschiedlichen Farben der Sandsteinschichten, aus denen die Felsen bestehen, verdankt.

Für die etwa 2-stündige Wanderung durch die Schlucht sollten Sie feste Wanderschuhe tragen.

Zu erreichen sind alle Orte über den internationalen Flughafen Sharm El Sheikh, von dort aus geht es weiter mit Taxi oder Bus (ca. zwei Stunden Fahrt).

Besuchen Sie eines der ältesten Kloster

Das zwischen 548 und 565 gegründete Katharinenkloster am Fuße des Berges Sinai ist das älteste immer noch bewohnte Kloster des Christentums. Der Überlieferung nach befand sich dort der brennende Dornbusch.

Aufgrund seiner abgelegenen Lage wurde das Katharinenkloster nie zerstört und gehört zu den UNESCO Welterbestätten von Ägypten. UZu Beginn war das Kloster nach Maria, der Mutter Jesus geweiht, ab dem 14. Jahrhundert aber ist es  nach der heiligen Katharina von Alexandrien benannt, die hier auch ruhen soll. 

Das Kloster liegt 1585 Meter über dem Meeresspiegel und wurde ursprünglich als Festung erbaut.

Obwohl das Kloster immer noch bewohnt ist und der Klosterbetrieb weiterläuft, wurden Öffnungszeiten für Teilbereiche des Klosters eingeführt.

Das Kloster besitzt eine der ältesten und umfangreichsten Klosterbibliotheken. Über 6000 Handschriften in unterschiedlichen Sprachen wie syrisch, griechisch, äthiopisch, arabisch, georgisch finden sich hier, die Einzigartigkeit der Bibliothek wird nur durch die Vatikan-Bibliothek  übertroffen. Auch jahrhundertealte  kostare Ikonen können hier bewundert warden.

Im Jahre 1844 wurde hier die wohl älteste, vollständig erhaltene Bibelhandschrift gefunden, der aus dem 4. Jahrhunderdert stammende Codex Sinaiticus.

Anreise von den Camps aus

Das Kloster befindet sich etwa zwei Kilometer vom Dorf St Catherine Village (arabisch: Qaryat Sant Katarin entfernt. Zweimal wöchentlich fährt ein Bus von Dahab bzw. Nuweiba zum Kloster, die Fahrzeit dauert etwa zwei Stunden.

Sie können in den Reisebüros vor Ort eine organisierte Tour buchen.

 Ras Mohammed Nationalpark

Vom Meer aus gesehen zeigt der höchste Fels am Südende des Kaps eine Ähnlichkeit zu einem männlichen Kopf. Die einheimischen Fischer gaben dem Fels daraufhin den Namen Ras Mohammed, was so viel bedeutet wie Kopf des Mohammed. In der Antike wurde die Landzunge von römischen Seefahrern Poseidon genannt.

Ras Mohammed ist der südlichste Punkt der Sinai-Halbinsel und stellt für sich eine kleine Halbinsel dar, die durch eine Landzunge mit dem Sinai verbunden ist. 

Reisehinweis:

Egal, wohin Sie reisen: Schauen Sie sich vor Antritt der Reise bitte immer die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts auf deren Internetseite an.

Übrigens haben die USA gerade auch eine Reisewarnung für Deutschland herausgegeben.

Alexa Siersdorfer
No Comments

Post A Comment

+ threeundthirty = 39