Willkommen im jüngsten Land der Erde

Willkommen im jüngsten Land der Erde

Endlich gibt es auf meiner homepage www.michaelahanke.com neue tolle Neuseelandbilder. Neuseeland hat aber nicht nur visuelle Anziehungskraft sondern auch einen ganz besonderen Entstehunghintergrund.

Wenn man sich vorstellt, dass ein Land vor unserer Zeit noch existiert…am anderen Ende der Welt. Neuseeland. Im 18.Jahrhundert hat ein Engländer erstmalig Fuß auf das Land gesetzt, was weniger Jahrzehnte später mit Einverleibung durch die Britische Krone auch verstärkt zur Besiedlung geführt hat. Aber drehen wir das Rad der Zeit noch etwas weiter zurück…und beginnen mit der Entstehungsgeschickte des jungen Landes.

Neuseeland war lange versteckt im südlichen Pazifik bis es von tektonischen Kräften vor ca. 100.000 Jahren wie ein großer Fisch emporgehoben wurde. dann hat es gewartet bis jedes andere Land auf dieser Welt entdeckt wurde…bis es schließlich von menschlichem Fuß betreten und langsam besiedelt wurde.

Die Besiedlungsgeschichte durch Europäer ist weniger als 200 Jahre alt, Die Zeit davor ist nicht belegbar bzw. wird von den Geschichtsbüchern sehr unterschiedlich wiedergegeben. Man weiß nicht genau wann die polynesischen Vorfahren Neuseeland – das Land der weißen Wolke – im Zuge einer Völkerwanderung entdeckt haben. Man weiß sie kamen in langen Kanus mit Segeln hergestelt aus dem material, das die Regenwälder ihrer Ursprungsinseln im pazifik hergaben. Von welchen Pazifikinseln sie genau kamen und wann ist nicht überliefert wurden. Der Mythos besagt, daß diese polynesischen Vorfahren unter dem Sammelbegriff Maoris wahrscheinlich im 11.Jahrhundert den nördlichen Teil des Landes erreichten und sich auch dort aufgrund des wärmeren Klimas schnell wohlfühlten und vermehrten. Auch heute leben die Maoris hauptsächlich auf der Nordinsel von Neuseeland was ganz eindeutig auf das wärmere Wetter zurückzuführen ist. Aber vielleicht auch auf die kulturelle Verbindung zu ihren Vorfahren, die immerhin über 700 Jahre vor Ankunft der Europäer, so schätzt man, diesen Teil des Landes besiedelten. Aus dieser Zeit stammt auch die Süßkartoffel oder Kumara gennant, die von den maoris mitgebracht und kultiviert wurde. Und das beliebte Mitbringsel eines jeden Touristen, ein Stück Jade als Kette kunstvoll verarbeitet. Jade oder Greenstone fanden die Maoris damals im Zuge ihrerErkundungen weiter südlich, in den eisigen Flüssen, in den undurchdringlichen Wäldern des Fiordlandes.

Der erste Europäer der Neuseeland zu Gesicht bekommen hatte, was ein Holländer Able Tasman. Der Seefahrer entdeckte einen Teil der Küste an der Spitze der Südinsel, im Jahre 1642. Er hatte ersten aber unerfreulichen Kontakt mit den Ureinwohnern, den Maoris. Diese haben ihn regelrecht verjagt und so dauerte es weitere 127 Jahre bis der englische Seefahrer und Entdecker James Cook Fuß auf die Insel setzte. Cook wurde bekannt für seine erfolgreiche Umseglung und kartographische Darstellung von Neuseeland in 1777.

Von da ab besiedelten die Europäer, auch Pakeha genannt, nun in verstärktem Maße die Inseln. das „Neue Land“ wurde mit Unterzeichnung des Waitangi Abkommens 1840 britische Kolonie und die Immigranten aus England, Schottland und Wales waren nicht mehr zu stoppen. Oft hatten sie sich von Werbekampagnen im harschen England verführen lassen, welche die ökonomischen und sozialen Aussichten in Neuseeland anpriesen. Oft endete das auch mit Entäuschungen. Nicht selten haben sich Englische ladies auf ihren hochhackigen Absätzen wiederum gedreht und sind mit dem nächsten Schiff zurückgefahren. Christchurch um 1850 erbaut war zu jener Zeit nicht mehr als ein Morast mit Notunterkünften. Aber die Immigranten die blieben, haben sich durchgebissen und mit viel Erfindertum und Pioniergeist, was die Kiwis auch heute noch prägt, das Land erfolgreich bewirtschaftet und besiedelt. Kein Wunder dass Christchurch heute als die wohl englischste Stadt außerhalb von Großbrittanien zählt. Fish&Chips gehören jeden Freitag zum Programm und selbst die höfliche oft zurückhaltende Art läßt auf den britischen Einfluß schließen.

Seit den 70iger Jahren hat sich zudem der Abenteuer-Tourismus entwickelt, und jetzt kommen Menschen aus aller Welt nach Neuseeland um zB. das schöne Fiordland zu besuchen.

Michaela Hanke
No Comments

Post A Comment

+ fourundsixty = 65