3 Tage Suedwesten

15.11.
Heut gehts mal wieder auf Tour, d.h. auch frueh aufstehen, um 7:00 werd ich vom Hostel abgeholt, wir sind 11 Leute + Darren, unserem Tourguide. Truppe ist recht gemischt – deutsch, oesterreichisch, englisch, irish, kanadisch – und relativ ruhig, aber symphatisch und angenehm.

Die Strasse schlaengelt sich durch eine Landschaft, die eine total andere ist, als wie ich sie in den letzten Wochen hatte – alles super gruen, viele Baeume, Buesche, Felder, auf denen geerntet wird, Kuehe, Schafe und eine herrliche Kueste! Heute fahren wir relativ viel, da es direkt nach Albany, unserem westlichsten Punkt geht, aber wir halten auch regelmaessig an. Nach dem Lunch (Sandwich zum selbst belegen) gibts eine kurze Weinprobe aus dem hiesigen Anbaugebiet und der schmeckt echt gut – leider irgendwie ziemlich bloed und schwer zum transportieren, so das es bei der Probe bleibt.

Dann folgt der aktive Part heute – wandern ist angesagt, ca. 1,5 Std. zum Castle Rock hoch, etwas anstrengend (und richtig warm!), aber gut machbar – auch wenn ein paar alte Bekannte wieder auftauchen – Fliegen! Ich dachte, die haette ich hinter mir…aber nein, sie versuchen immer noch Ohren, Nase und Augen (unter der Sonnenbrille – brrr!) zu traktieren! Unser Hostel ist in Albany, der ersten Siedlung Westaustraliens – gegruendet 1826… Den wievielten Hafengeburtstag feiert Hamburg doch noch gleich – achthundertirgendwas… ?! Schon seltsam hier, weil alles doch noch ziemlich „jung“ ist, aber die Aussies furchtbar stolz darauf sind, wenn irgendwas das Erste oder Groesste oder sonst irgendwas in Australien oder auch nur ihrer Region ist!

Wir halten kurz im Bottleshop, dann ins Hostel (ganz o.k., etwas wenig Waschgelegenheiten) und dann bereiten wir gemeinsam das Abendessen vor – gibt ’ne leckere Pfanne mit viel Gemuese, Huhn, Nudeln und Reis. Ein paar gehen noch in den Pub, ich hab keine Lust, geh ins Inet und nicht so spaet ins Bett – morgen gehts frueh los!

16.11.
Fruehstueck steht ab 6:00 bereit – uns es gibt Nutella!!! Das erste mal hier! Yummi!! Um 7:00 ist Abfahrt, wir haben volles Programm heute und die Aussicht, das wenn wir den Zeitplan einhalten, wir noch etwas machen koennen, das nicht im eigentlich Programm ist – einen 70 Meter hohen Baum hinaufsteigen! Das ist cool, das will ich machen!

Wir gucken uns noch etwas in Albany um, dessen groesste Industrie Holzexport und Walfang ist bzw. war, denn in 1978 wurde der Walfang gestoppt und allmaehlich durch touristische Aktivitaeten ersetzt. Erster Stop ist dann „Natural Bridge“ und „The Gap“, sehenswerte Gesteinsformationen an der Kueste sowie ein kurzer walk zum „Blow Hole“ – einem Loch in den Felsen, in das bei entsprechender Brandung von unter das Meer hineingepresst wird und oben herausschiesst. Bestimmt beeindruckend, heute leider nicht zu sehen, aber vielleicht auch nicht leider, denn dann waere das Wetter viel schlechter…

Weiter gehts zur historsichen Walstation von Albany („Whale World“), die bis zum Ende 1978 in Betrieb war und anhand einiger Filme und einer Fuehrung bekommen wir einen ganz guten Einblick – gut gemacht. Dann gehts nach Denmark (und das ganze ohne Pass – haha…), netter kleiner Ort, leider zu wenig Zeit, um sich etwas in Ruhe umzusehen. Zum lunch gibts eine englische Spezialitaet – ja, das kann eigentlich nichts Gutes sein und ist auch etwas ungewoehnlich – nennt sich Chips-Buddy (oder so aehnlich), was bedeutet man packt Chips (also Pommes!) zwischen die Broetchenhaelften und belegt das dann nach belieben mit Salat und Sossen…naja, englisch halt!

Verdauen koennen wir diese Leckerei an einem herrlichen Strand mit super schoenen Meerfarben und Felsen (William Bay NP, Green Pole), von dem es um 14:00 zu „Valley of the Giants“ geht. Hier wachsen riesige Eukalyptusbaeume (Red Tingle Tree), die es nur in diesem relativ kleinen Gebiet gibt und man kann ueber den TreeTopWalk – eine 600 Meter lange und bis zu 40 Meter hohe, feste Geruestkonstruktion – durch bzw. ueber die Baeume gehen. Darren weiss super viel ueber die ganze Gegend, sehr interessant. leider faengt es etwas an zu regnen, was hier nicht so schlimm ist, aber die Chancen fuer die Aufstieg auf den Baum deutlich reduzieren…Wir fahren trotzdem hin und mit ein paar anderen steige ich zumindest bis zur ersten Plattform (25 Meter), aber die Eisenstaebe in dem Baum sind mir dann doch zu rutschig, um weiterzumachen – schaaade!

Unser Hostel in Pemberton ist nicht mehr ganz up to date, aber fuer 1 Nacht…was solls. Gibt lecker BBQ mit Suesskartoffeln, Kuerbis, Mais und vielem mehr – mal wieder viel zu viel zu Essen auf der Tour – was sagt bloss meine Waage zu Hause??

17.11.
Frueh los natuerlich, kurzer Cafestop in Margret River – auch schoener Ort… Und wieder eine Ecke, in der man viel mehr Zeit verbringen koennte! Heute steht WhaleWatching auf dem Programm, kostet aber noch mal extra und ich hab ja in Coral Bay schon welche gesehen, deswegen entscheide ich mich mit 2 anderen Maedels fuer die Alternative – Besichtigung einer Hoehle.
Die Nigiligi Cave ist sehr gut gemacht – schoene Beleuchtung, zT mit Lichteffekten – hat sich auf alle Faelle gelohnt die Alternative. Danach wollen wir drei noch einen kurzen walk in der Umgebung machen, biegen aber irgendwo falsch ab und kommen echt in Zeitnot, denn Darren wartet auf uns, um die anderen wieder abzuholen… Wir drehen also um und aus dem gemaechlichen Spaziergang wird flottes Walking, sind trotzdem zu spaet, Darren schon los und nun muss er uns wieder abholen – aber alles kein Problem, no worries eben.

Wir haben uns jedenfalls den Lunch verdient – eine Art Pizzatoast mit einem Mix aus Tomaten, Zwiebeln, Champions und Schinken auf dem BBQ mit Kaese erhitzt – sehr lecker! Solch oeffentlich nutzbare, kostenlose BBQs stehen hier uebrigens an ganz vielen Plaetzen. Jetzt gehts an der traumhaften Kueste zurueck nach Perth, wobei wir noch 3 kurze Stops machen – Chocolate Company (free chocolate zum kosten, lecker, aber teuer), noch ’ne schnelle Weinprobe und Cheese Company (ist ja nicht so mein Ding). Eigentlich alles ganz nett, aber irgendwie im Schnelldurchlauf etwas unpassend. Kurz vor Perth halten wir dann nochmal ein einer Stelle, wo Kaengeruhs zum grasen kommen – sind zwar etwas weit weg, aber man sieht sie gut durch Gras hoppeln – hihi!

19:30 bin ich wieder im Hostel – geschafft, aber zufrieden – Tour war echt gut! Im Hostel sind alles noch bekannte Gesichter, alle begruessen mich freundlich, schoen! Muss dringend unter die Dusche und dann schon wieder Sachen sortieren, morgen gehts nach Rottnest Island!
—–

Kathrein