Fische für alle!

Kennt Ihr das, wie das ist, wenn man vom Tor zur Welt wegreist, die Heimat zurücklässt?

Da kommt man irgendwohin und vergleicht mit zuhause, misst das Erlebte am Bekannten.

Und so ging es uns auch in den letzten Tagen, die wir außerhalb Hamburgs verbracht haben… in Fjordnorwegen. Eine Region, die wahrhaft traumhaft ist, verwunschen, bezaubernd und irgendwie troll-ig. Atemberaubende Schluchten, tiefe Fjorde, wilde Landschaften und dann stößt man abgefüllt mit Eindrücken in Brygge, inmitten der historischsten Häuser Bergens, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen auf etwas, das einen an zuhause erinnert: „ELBE – Fische für alle!“. Elbe - Fiske for alle

Was die Norweger mit „Elbe“ verbinden, weiß ich nicht, dass man in einem Land, in dem man die Fischmärkte von Stavanger und Bergen in den Reiseführer schreibt sich aber in punkto Fische gerne auf unsere Elbmetropole bezieht, dass kann ich gut verstehen… schließlich könnte man die beiden Fischmärkte zusammenfassen und in die Hamburger Fischauktionshalle stecken… und man hätte immer noch genug Platz drumherum für ein ordentliches Seemannsfrühstück.

Na denn, Elbe ahoi!

P.S.: Dafür kann ich mich aber des Eindrucks nicht verwehren, dass die Hamburger Stadtentwickler mit ihrer Hafencity beim Osloer Fjord City Projekt im Hafenareal Tjuvholmen abgeguckt haben…

Jens Freyler