Teilnehmende Beiträge

Flagge Australiens

3 Monate Australien

Die Orientierung in Brissie ist etwa mysteriös. Dieser Brisbane River hat so viele Kurven, dass man nie weiß, wo man gerade ist. Überall ist Fluss. Aber wir finden immer wieder „nach Hause“… zumindest, solange der Stadtplan den Norden oben hat

eingestellt 30.06.2009

—–

Kamele in der Wüste, Ägypten

Zagazig

Mitten in Kairo an einer belebten Straßenkreuzung hatten wir darin geblättert, während eine Ampel rot zeigte, und genau unseren Standort gefunden. Hier wird man oft von freundlichen Männern zu einer Tasse Tee eingeladen. Die Einladung endet gewöhnlich in einem Parfumladen

eingestellt 30.06.2009

—–

Chimborazo, Ecuador

El Reventador

Ich spüre erste Regentropfen auf meinem Gesicht und richte mich verschlafen auf. Einige Meter weiter entfachen Stefan und Victor unter einem Dach aus Ästen und Plastikplanen vom letzten Holz ein kleines, wärmendes Feuer. Zögernd stelle ich mich auf und laufe langsam in ihre Richtung

eingestellt 30.06.2009

—–

Shwedagon Pagode, Yangon Myanmar

Myanmar

Wenn Riesen-Buddhas verloren gehen, wenn dich eine Kuh-Herde in die Büsche treibt und nicht umgekehrt, wenn an Stelle von Autos Ochsenkarren und Eselskutschen den Straßenverkehr aufhalten, oder wenn du verzweifelt versuchst, nach Sonnenuntergang noch etwas zwischen die Zähne zu kriegen, dann könnte es sein, dass du dich nach Myanmar verirrt hast

eingestellt 30.06.2009

—–

Liegender Buddha, Bangkok ThailandReisegefühle

Und so versuchen wir den Spagat zwischen fünf Sternen und einem Halben, bereichernd für alle Beteiligten zu gestalten. Jeder Facette des Reiselebens wollen wir offenherzig begegnen. Ein edelmütiges Vorhaben

eingestellt 30.06.2009

—–

—-

Markt in Mumbai, Indien Mutter Indiens Schoß

In manchen Momenten löse ich mich vollkommen auf im Lärm der Motoren der kleinen Taxis, Rikshas und der großen Busse, Dauerhupen vermischt mit dem Krächzen der Vögel, tauche ein in die vielen Farben der Saris und der Blüten in den Haaren der Frauen.In den kleinen Straßen nahe dem Mahalaksmi-Tempel aufgereiht Stände mit Opfergaben

eingestellt 30.06.2009

—–

Kyoto Kyoto

Mit einem letzten mitleidigen Blick auf das käsige Gesicht des Studenten verlasse ich das Ryokan Hinomoto. Auch wenn diese dunkle, enge Gasse nichts preisgibt, auf mich wartet ein weiterer Tag in der wohl überraschungsreichsten, anmutigsten und unnahbarsten Stadt der Welt: Kyoto

eingestellt 28.06.2009

—–

Boot in Griechenland Eine Reise nach Griechenland

„Ihr scherzt! Ins römische Virunum? Und von dort nach Griechenland?“ Und ich schüttle heftig und ausführlich den Kopf. Zwei Schüler aus meiner Maturaklasse haben mir soeben eröffnet, sie seien in den großen Ferien in die Römerzeit gereist

eingestellt 28.06.2009

—–

Schwimmendes Dorf, Kambodscha Nomaden des Wassers

Millionen seidener Fäden hängen vom Morgenhimmel. Die Erde bebt wie ein Herz, der Fluss vibriert wie der dazu passende Pulsschlag. Würzige Wärme steigt auf. Aus der vernarbten, trockenen Erde vom Vortag wurde ein rotbrauner Brei

eingestellt 26.06.2009

—–

Kleiderordnung im Iran Und täglich ruft der Muezzin

„Habt ihr Alkohol im Gepäck?“ Nein, sage ich und warte darauf, dass der Grenzbeamte mich auch nach pornografischem Material und Drogen fragt, wie es eigentlich seine Pflicht ist. Aber mit dem Fahrrad und als Paar sehen wir wohl zu harmlos dafür aus. Die Einreiseprozedur fängt schon weit vor der Grenze an. „Islamic Republic of Iran“

eingestellt 26.06.2009

—–

Temple Bar, Dublin Irland Bruder Bono

Reichlich spät waren wir in Ferrington’s Pub angekommen und hatten die ersten Pints auf den Sieg der Dubs erhoben. Die Stadt war heute doppelt blau, einerseits durch die Trikots der Fans, jeder schien Fan zu sein und hatte sein blaues Hemdchen an und andererseits, weil ein Sieg natürlich anständig begossen sein wollte

eingestellt 26.06.2009

—–

Hut City, Phnom Penh, Kambodscha Viele Wege führen zum Ziel

Zwischen den vielen Motorrollern und Fahrrä­dern fährt kaum ein Auto. Dafür sind die Motorroller teilweise so hoch beladen, dass man sie als Gefährt kaum noch wahrnehmen kann. Die Ladung besteht aus allem mög­lichen: Hühner, Schweine, Stoffe, Lebensmittel, Möbel, Werkzeuge usw. Teilweise sit­zen 4-5 Personen auf einem Motorroller

eingestellt 26.06.2009

—–

Kirchblüte in Japan Zuckerwattehimmel

Es ist kühl und windig, aber die ersten Kirschbäume beginnen zu blühen. Noch ist die Stadt kahl und grau, aber man beginnt beim Anblick einzelner Bäume, den Reiz des Hanami (dt. „Blüten betrachten“) zu erahnen

eingestellt 26.06.2009

—–

—-

Sonnenuntergang über dem Nil, Ägpyten Yalla yalla ins Land der Pharaonen

Wir eilen an im Schatten sitzenden Männern vorbei, die ein Schwätzchen halten und einen starken Kontrast zu den Händlern bilden, die uns Tücher, Taschen, Sonnenbrillen und vieles mehr verkaufen wollen und dabei nicht gerade diskret und zurückhaltend vorgehen. „Ein Euro, ein Euro“, heißt es aus allen Ecken, während uns die Männer mit ihren Waren unangenehm nahe kommen

eingestellt 23.06.2009

—–

Porto Galinhas, Brasilien Hafen der Hühner

Holprig setzte die Boeing auf der Betonpiste des Aeroporto Internacional do Recife Guararapes auf. Kaum war das Flugzeug vollständig ausgerollt, brach unter den meisten Mitreisenden hektische Betriebsamkeit aus. Handgepäckfächer wurden geleert, Taschen wurden bepackt und Mobiltelefone wurden hervorgeholt

eingestellt 23.06.2009

—–

Pferdewagen Reise in die Vergangenheit

„Die Trecks fuhren nur nachts,“ sagt Herr Brandt, „denn tagsüber wurden sie von den Russen mehr beschossen als tagsüber. Soldaten holten die Bauern von ihren Wagen. Die weinten fast. Ich war damals zwölf und bin mit meiner Mutter und den Großeltern auf einen Wagen gestiegen

eingestell 20.06.2009

—–

Trekkingschuhe Bus 9612

Gegenüber sitzt ein älterer Mann mit einem langen weißen Bart in der Sonne, hört Transistorradio, macht Brotzeit und trinkt Bier. An seinem Filzhut, den er seit dem letzten Oktoberfest ständig trägt, stecken sehr viele Abzeichen

eingestellt 20.06.2009

—–

Mädchen im Zug, Elfenbeinküste

Mit zwei Bibel-Säcken nach Abidjan

Am Bahnhof lassen einheimische Händler die zu transportierenden Waren herankarren: Kisten, Kartons und Säcke, meist mit Obst und Gemüse gefüllt. Die Waggons sind zwar da, aber noch fehlt die Lok, ebenso der Bahnhofsvorsteher samt Personal. Es ist überhaupt ein Glück, dass der Zug nach Abidjan bereits in Ouagadougou startet

eingestellt 17.06.2009

—–

Kamelritt, Tunesien Tausendundeinenacht

Vera saß auf dem Kamel. Allmählich hatte sie sich an die Bewegung gewöhnt. Wenn es eine Düne abwärts ging, hielt sie sich vorne am Griff fest, um nicht kopfüber zu fallen. Das Kamel stolperte die Düne herunter, sank knöcheltief in den weichen Sand

eingestellt 17.06.2009

—–

Segelboot Eine Segelreise zu Dir

Die faszinierende Inselwelt Griechenlands…ich durfte sie wiedersehen, Korfu war mir bis anhin unbekannt, und doch wurden mir sehr viele vertraute Momente geschenkt. Am – im – und auf dem Meer fühle ich mich geborgen, auch wenn die Unendlichkeit und die unermessliche Tiefe und Weite mir jede Sicherheit nimmt und meiner Seele so viel Wohlgefühl schenkt

einestellt am 15.06.2009

—–

Mayastatue, Mexiko On the road

Traurig stieg ich ins Flugzeug, verfluchte meine Entscheidungen und meine Doofheit und setzte mich neben den älteren Herrn ans Fenster und wünschte, die sechs Monate seien vorbei, ich könnte aus dem Flieger aussteigen und meine Familie umarmen. Dann landete ich in Mexiko Stadt. Für mich war Mexiko aufregend!

eingestellt 14.06.2009

—–

Der Tempel des Smaragdbuddha in Bangkok - ein Fest für die Sinne Momentaufnahmen

Was erklärt den Genuß eines thailändischen Currys besser? Ein detailiert geschriebenes Rezept? Eine appetitanregende Fotografie? Oder das sensorische Feuerwerk von Chili, Galangal, Zitronengras, Knoblauch und Kokosmilch, wenn es am Gaumen explodiert?

eingestellt 14.06.2009

—–

—-

Maorizeichen, Neuseeland Neuseeland: Kiwi³

Ich wollte, die Kiwis kennenlernen und neue Eindrücke während einer mehr als dreiwöchigen geführten Rundreise mit dem Autobus erhalten. Speicherkarte – voll, Koffer – Übergewicht, Tagebuch überquellend… Ich habe so viele Eindrücke gewonnen

eingestellt 14.06.2009

—–

—-

Annapurna, Nepal Abenteuer Nepal

Wie gewohnt, kletterte ich den Mönchen einfach nach, stellte ihnen unterwegs tausend Fragen und versuchte bei ihrem schnellen Gang steil aufwärts, nicht den Berg herunterzukollern. Es war bei Jomson, Nepal wo uns ein kleines Flugzeug soeben abgesetzt hatte

eingestellt 14.06.2009

—–

—-

Nordkorea Reisen in ein unbegreifliches Land

Der Reiz fremde Welten kennenzulernen führte mich nach Nordkorea. Ein Ziel, das im Vorfeld bereits zu kontroversen Reaktionen geführt hatte. Ein Grund mehr einen Reisebericht zu schreiben und meine Eindrücke mit allen zu teilen, die der Reise in ein solches Land neugierig oder auch eher skeptisch gegenüber stehen

eingestellt 14.06.2009

—–

Singapur Skyline Stopover Singapur

„In Singapur müsst Ihr unbedingt shoppen!“, hat uns eine Nachbarin vor unserer Abreise ans Herz gelegt. „In Singapur kann man ganz toll essen!“, hat uns eine Freundin vorgeschwärmt. „In Singapur ist nichts zu sehen – das reinste Disney-Land

eingestellt 14.06.2009

—–

Ocean Beach Neuseeland in 10 Briefen

Touchdown. Gleich nach unserer Ankunft in Auckland sind Simone und ich mit einem Mietwagen rauf in den Norden gefahren, um erstmals „Couchsurfing“ auszuprobieren. Und prompt hatten wir großes Glück mit unseren Gastgebern Matt und Stu

eingestellt 14.06.2009

—–

—-

offroad Namibia – Zwischen Oranje und Kunene

Die Namib die größte Wüste des Landes, gab dem Land 1990 seinen Namen. Sie beginnt an der südlichen Grenze Namibias zu Südafrika und erstreckt sich auf einer Länge von 2000km nach Norden bis ins Landesinnere Angolas. Im Südosten teilt sich Namibia mit dem Wüstenstaat Botswana und dem nach Süden immer fruchtbareren und milderen Südafrika die Wüste Kalahari

eingestellt 14.06.2009

—–

Askrigg, Nordengland Mit dem Rad durch Nordengland

Und wieder war es soweit – ein neuer Radurlaub stand vor der Tür. Nach einigem Hin und Her hatten mein Mann und ich uns für Nordengland – Yorkshire, Lancashire und den Lake District – entschieden. Vor zehn Jahren hatten wir unseren ersten gemeinsamen Radurlaub in dieses Gebiet gemacht

eingestellt 14.06.2009

—–

Bungee Sprung Sprung, Gelenke, Sprunggelenke, gelenkte Sprünge

Seit dem Jahre 1988 ist Neuseeland ideal für diese irdische Art abgehobener Lebenserfahrung. Queenstown auf der Südinsel ist der Ort der Bungee-Manie. Täglich pilgern dorthin jung und alt. Sie stürzen sich von Brücken in Richtung rauschender Ströme auf der Suche nach dem ICH. Als neugierige Bungee-Anfängerin suchte ich mir natürlich die Brücke, namens Pipeline, über der tiefsten Schlucht aus

eingestellt 14.06.2009

—–

Theater von Omsk, Russland Sibirien im Winter

Fedja ist Jäger. Auf dem Fußboden im Wohnzimmer trocknen dreißig bis vierzig Zobelfelle. Im vergangenen Herbst hat sein Hund einen Bären geweckt und dummerweise ging auch der Schuss aus dem Gewehr daneben. Der Bär hat sich Fedja kräftig zur Brust genommen

eingestellt 30.05.2009

—–

Lena Kein Märchen in 4000 Metern Höhe

Die Männer waren kräftig und treu und die Frauen flochten ihre Haare zu dicken Zöpfen. Die Menschen bauten bunte, niedrige Häuser in niedrigen Gassen, sie schmückten ihre Häuser mit Webereien und huldigten ihrer Mutter Erde, die sie Pachamama nannten

eingestellt 28.05.2009

—–

Abenddämmerung über Nha Trang Gefangen im Paradies

„Ai mua banh khuc?“, ertönt es durch die Nacht. „Ai mua banh khuc?“ Langsam bewegt die hagere Gestalt mit dem Pyjama und dem Spitzhut das überbeladene Fahrrad durch die engen Gassen. Und immer wieder „Ai mua banh khuc?“, unermüdlich, monoton, in rythmischen Intervallen

eingestellt 26.05.2009

—–

Zu Pferd durch Europa

Hungrige der Weiten

Im November satteln wir, übergeben den Schlüssel des Mietshauses und sind wieder einmal frei. Nur unsere Katzendame fühlt sich etwas unwohl, bewegt sich doch plötzlich der lieb gewonnene Sattel, auf dem sie seit Tagen vor sich hin träumte. Aber der gleichmäßig wiegende Schritt des Schimmels Maurice lässt sie bald schläfrig werden

eingestellt 25.05.2009

—–

Sampans - schwimmende Kioske Der Weg ist das Ziel in Indochina

Die Stadt ist voller Modobys, es gibt kaum Autos außer vereinzelter Taxis. Der Verkehr ist etwas verrückt, aber wenn man sich dem Fluss anpasst, läuft alles hervorragend. Wenn du das Gefühl hast, du wirst diese Straße nie im Leben überqueren können, geh einfach, die Modoby-Fahrer werden dich irgendwie berücksichtigen

eingestellt 24.05.2009

—–

Manhattan Skyline, New York, USA Rock’n Roll-Blues-Country-Jazz

Es ist lausig kalt und der sternenklare Himmel lässt für die nächsten Tage keine wärmeren Temperaturen erahnen. Dick vermummt beginne ich das Abenteuer New York und esse standesgemäß in der Fifth Avenue zu Abend. Der Burger schmeckt nicht schlecht

eingestellt 22.05.2009

—–

Am 2. Tag: Kein Weg erkennbar

Gehmeditation im Land der Midges

Warum bin ich nur zurückgekommen?! Verdammt, ich wollte nicht zurückkommen. Das letzte mal als ich hier war, hatte ich neun Tage Dauerregen und auch drei Wochen nachdem ich wieder zu Hause war, war mein Körper immer noch mit Mückenbissen überzogen

eingestellt 21.05.2009

—–

Lake Louise, Rocky Mountains, Kanada Auf den Spuren der Grizzlybären

Als die Sonne am frühen Morgen aus den Tiefen der Rocky Mountains hervorkroch, saß ich bereits auf der hölzernen Veranda des Backpacker Hostels von Lake Louise und genoss den frisch gebrühten Kaffee. Die kühle Morgenluft war erfrischend und duftete nach Moosen

eingestellt 21.05.2009

—–

Winter in Lappland, Finnland Lappland – Ein Wintermärchen

Ein Thema waren die kalten, dunklen und tristen Wintermonate, die uns schon seit längerem beschäftigten. Wir konnten es uns nur sehr vage vorstellen, wie es sich in wochenlanger Dunkelheit und bei eisigen Temperaturen leben läßt. »Kommt doch einfach nächsten Winter vorbei«, folgte spontan die Einladung, die wir kurzentschlossen auch annahmen

eingestellt 17.05.2009

—–

Harbour Bridge Beans in Oz

Der Tag startet in Bondi Beach mit besagtem Latte (takeaway, with one) aus einem der Cafés auf der Hall Street, in denen die Baristi liebevoll Blumen in den Milchschaum malen. Schon um sieben Uhr früh sind sämtliche Sitzgelegenheiten auf dem Bürgersteig voll mit braungebrannten Morgensportlern

eingestellt 16.05.2009

—–

Schaf in Neuseeland Unsere große Neuseelandreise

Um unsere hier geschilderten Eindrücke besser mitverfolgen zu können, solltet Ihr Euren Atlas hervorsuchen und die Karte Neuseelands aufschlagen. Allein dabei wird die Dimension dieser Reise ans entgegen gesetzte Ende der Erde deutlich. Neben unserer Neugier auf dieses einzigartige Land wollten wir liebe Freunde wieder sehen

eingestellt 14.05.2009

—–

kuh-indien_resized.jpg Indien – Spiritualität und schwarze Popel

Rikschafahrer, Obsthändler, Kühe, Frauen in Saris, Schlepper in Hemden, Hunde, Autos, Tuk-Tuks und Bettler teilen sich die Straße mit Wellen von Gerüchen, die sich mit spitzen Zähnen in deiner Nase festbeißen. Zur sahnigen Note warmer Milch mischt sich der Atem von Exkrementen und Müll. Räucherwerk, Kuhmist und Curry

eingestellt 14.05.2009

—–

—–

Häuser der Toraja auf Sulawesi, IndonesienDas Volk der Toraja

Reisfelder und Fischteiche säumen die Straße, die ins Hochland der Toraja führt, vorbei an Häusern, deren geschnitzte Balken Auskunft über den Beruf ihrer Besitzer geben – Büffelhörner für Bauern, Fische für Fischer

eingestellt 10.05.2009

—–

—-

Hindutempel, Indien und immer ein Stäbchen am Glühen

Ein Sari besteht aus einer einzigen Stoffbahn und die ist 6 Meter lang. Damit kleiden sich die Inderinnen. Es ist mir ein Rätsel wie das verlässlich halten kann. Die Männer tragen Dhotis. Das sieht ähnlich kompliziert aus. Ich sage mir: „Statt falsch gewickelt, lieber Hose“

eingestellt 06.05.2009

—–

—-

Holzhaus in Schweden

Schwedenwinter

Wir sind die ganz normalen Auswanderer, nicht die aus dem Fernsehen, sondern die es allein, unbemerkt, ohne Trara einfach durchgezogen haben. Und jetzt kommt mich endlich mal einer besuchen.

eingestellt 06.05.2009

—–

—-

Meerkatzen in Afrika Afrika hautnah

Ich sitze im Bus, stopfe meine Ohrstöpsel rein, schalte den MP3 Player an und lasse verträumt die Landschaft an mir vorbeiziehen. Doch aufeinmal zieht sie nicht mehr vorbei, der Bus hält an. Wir warten. Wir haben einen Motorschaden irgendwo in der Pampa an einem Straßenrand. Es verstreichen Stunden… Es wird mir wieder bewusst dass ich in Afrika bin

eingestellt 28.04.2009

—–

Ansicht von Kairo, Ägypten Allah trinkt ja keinen Alkohol

Nach meinem ersten Kairo-Erlebnistag gehe ich abends ins Café Horreyia, am Midan Falaki, das mir Ingo, der in Cairo lebt, als Trink- und Begegnungsstätte empfohlen hat. Vorher checke ich meine E-Mails in einem der wenigen Internetcafes der Stadt

eingestellt 26.04.2009

—–

Mädchen in Kambodscha Kindersegen in Phnom Penh

Schon von weitem sehen und hören wir die Kinder. Lachend und winkend stehen sie auf dem grossen Balkon des Hauses; weit oben im 5. Stock. Es sind etwa 30 an der Zahl, vom Kleinkind bis zum Teenager, Mädchen und Jungs. Sie freuen sich wohl schon den ganzen Tag auf den heutigen Besuch

eingestellt 24.04.2009

—–

Sydney Great Harbour Bridge Einmal auf den Kopf gestellt

„G’day mate, how are ya?“ -„Not too bad, mate, not too bad, how are ya?“ -„No worries, no worries“. Nein, so lautet nicht der missglückte erste Begrüßungsversuch zweier Englischschüler. Es handelt sich hier um eine typisch australische Begrüßung

eingestellt 21.04.2009

—–

Dromedar, MarokkoKultig bis in die Wüste

Mit dem C1-Roller von BMW erschließt man sich Marokko normalerweise nicht. Zwei Hamburger: ein Schriftsteller und ein Betriebsleiter versuchten es … und waren begeistert

eingestellt 18.04.2009

—–

—-

Afrikanisches Mädchen Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?

Karibu heißt Willkommen und ist das meist gehörte Wort, welches mir auf meinen Reisen durch Ostafrika begegnet. Es schmeckt samten warm und klingt mit offenen Lippen aus, wie um die Wahrhaftigkeit des Wortes zu unterstreichen. Seit 20 Jahren reise ich regelmäßig nach Ostafrika

eingestellt 08.04.2009

—–


Dora, Indien

Es ist Indien!

„Ich brauche wirklich keine Ziege.“ Der alte Inder steht vor mir auf dem Markt und grinst mit der überzeugenden Selbstsicherheit eines Händlers wie es ihn nur in Indien geben kann. Dass die Ware ganz und gar nicht auf seine Kundschaft passt, scheint ihn nicht im Geringsten zu stören

eingestellt 08.04.2009

—–

Buddha, Colombo, Sri Lanka

Sri Lanka – Erinnerungen an eine Reise

Ceylon oder Sri Lanka wusste ich irgendwo in Asien, ja ok, Indien war nicht weit. Und über Marion wusste ich eigentlich auch nicht so wirklich sehr viel mehr. Wir kannten uns aus der Berufsschule, waren uns sympathisch und trafen uns gelegentlich mal. Und nun flogen wir also zusammen ins Unbekannte

eingestellt 08.04.2009

—–

Der rote Platz in Malakka Stationen einer Reise

Als ich frühmorgens in den Minivan steige, der mich von Hat Yai im Süden Thailands nach Penang bringen soll, habe ich noch keine Vorstellung davon, was mich in Malaysien erwartet. Die Entscheidung nach Malaysien zu fahren fällt spontan, nachdem mich die Umstände in den thailändischen Süden geführt haben

eingestellt 07.04.2009

—–

Elefant, Sri Lanka

Quer durch Sri Lanka

Bis ich vor drei Jahren vom Sri Lanka Virus eiskalt „erwischt“ wurde. Schon bei unserem ersten Aufenthalt wäre ich am liebsten allein mit Sack und Pack losgezogen, um alles auf eigene Faust zu erkunden

eingestellt 07.04.2009

—–

—-

Klagemauer in Jerusalem, Israel Israel im Prisma

Kann man es überhaupt als Urlaubsreise bezeichnen, wenn man eine Tour durch Israel anstrebt? Wie sich herausstellte, ist dieser Einwand nur zu berechtigt. Denn auf jeden Fall ist es keine normale Bildungsreise, dachte ich mir in weiser Voraussicht

eingestellt 28.03.2009

—–

Die Farben Equadors Busfahren in Equador

Die Indigenas in klassischem Kostüm, wie man sie schon auf Hunderten von Fotos gesehen hat. Die Frauen in farbenfrohen Westen und Tüchern, rot oder rot gemustert, auf dem Rücken das unvermeidliche Baby, klein, dicklich und gedrungen die Figur, mit einem Gesicht, woraus man unmöglich auf das Alter schließen kann, nur die Falten verraten etwas

eingestellt 20.03.2009

—–

Sonnenaufgang in Ushuaia, Feuerland, Argentinien Ushuaia – südlichste Stadt der Welt

Jules Verne könnte es nicht besser machen. Das Erfinden von Geschichten nämlich. Darin sind die geschäftstüchtigen Einwohner von Ushuaia wirklich gut. Jules Verne hat ein Buch geschrieben. Der Leuchtturm am Ende der Welt heißt es. Ushuaia hat einen Leuchtturm und befindet sich am Ende der Welt

eingestellt 20.03.2009

—–

Berg auf Vancouver Island, Kanada Vancouver Island – 75 km Wildnis auf dem West-Coast-Trail

Kanada bewegt uns schon lange, nur was soll man in drei Wochen in einem so riesigen Land als Naturliebhaber unternehmen? In einem Trekkinghandbuch finden wir die erlösende Idee. Abenteuer pur auf Vancouver Island: der West Coast Trail

eingestellt 20.03.2009

—–

Essen wie Gott in Thailand

Drei Chilis für ein Halleluja

Das Wasser spritzt über die Reeling und der Wind zerzaust mein Haar. Ich sitze an Bord der Fähre nach Phuket und lasse verträumt die letzten Tage in Gedanken Revue passieren. Die letzten zwei Wochen habe ich mich nie wirklich als Tourist in diesem Land gefühlt. Zu eng war der Kontakt zur lokalen Bevölkerung, zu intensiv die Erlebnisse

eingestellt 05.03.2009

—–

Abu Simbel, Ägypten Bei Ramses II., Nilbarsch und Krokodilen

Bei einer Kreuzfahrt auf dem Nasser-See südlich von Assuan reihen sich historische und landschaftliche Erlebnisse aneinander. Die vor den Fluten des angestauten Nils geretteten Tempel sind die eine Seite. Andererseits begeistern die vorbeiziehende Wüste

eingestellt 05.03.2009

—–

Rush Hour in Hanoi Auf zwei Rädern durch Hanoi

Ich hoffe, Sie haben gute Nerven, denn heute unternehme ich mit Ihnen eine Fahrt durch Hanoi. Mit dem Motorrad, natürlich. Oder glauben Sie, ich lasse extra für Sie eine Limousine vorfahren? Und außerdem möchte ich Ihnen ein wenig von dem vermitteln, was für mich tägliche Realität ist.

eingestellt 28.02.2009

—–

Monastery, Tibet

Tibet – von allen guten Geistern verlassen?

Die Kinder, die vor mir im Staub hocken, scheinen den kalten Wind nicht zu spüren, der in den letzten Minuten aufgekommen ist und nun immer stärker wird. Mich fröstelt und ich schlinge das mitgebrachte Tuch fester um meine Schultern.

eingestellt 28.02.2009

—–

Holstentor Lübeck, Deutschland Ich bin froh

Vor der Musikhochschule steht ein Polizeiaufgebot ohne erkennbaren Grund. Die ersten Blätterlagen des beginnenden Herbstes breiten sich auf den Bürgersteigen aus. Das Holstentor strahlt nicht mehr oder weniger als am Vortag, rasant umkurvt von starkem Autoverkehr.

eingestellt 28.02.2009

—–

scannen0006.thumbnail.jpg Mit 4-Wheel in die Steinzeit

Ein weites Felsdach hält die gleißende Sonne fern. Erst am Abend werden ihre Strahlen die Rückwand der Grotte treffen. Im Schatten trägt ein in Fell gekleideter Mann rötliche Farbe auf. Vorher hatte er Ockerstein zu Pulver zerstampft. Das Puder vermischte er mit dick gewordenem Akaziensaft.

eingestellt 20.02.2009

—–

Die berüchtigten “Killing Fields”. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Ich befinde mich in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas, mehr als dreißig Jahre nach diesen Ereignissen. Das ganze Land feiert ausgelassen den dreißigsten Jahrestag der Befreiung Kambodschas aus den Händen der Roten Khmer. Mehr als Fünfzigtausend sind im Olympiastadium zusammengekommen, um dieses Ereignis gebührend zu feiern

eingestellt 20.02.2009

—–

Minsk, Weißrussland Minsk und St. Petersburg in der Vorweihnachtszeit

Im letzten Licht der Nachmittagssonne beginne ich die Stadterkundung. Viele Menschen sind auf den breiten Bürgersteigen unterwegs, die jungen Frauen in den bis über die Knie reichenden hochhackigen Stiefeln mit Pfennigabsatz sind mir nachhaltig in Erinnerung.

eingestellt 14.02.2009

—–

p1030577a.thumbnail.jpg

32. Kärntner Schneerallye für historische Geländewagen

Er brauche mal wieder was hochprozentiges, signalisiert uns der alte Schwede schon eine Weile immer eindringlicher und endlich, nach rund 5,5 Stunden Fahrt lassen wir uns erweichen und fahren von der Autobahn runter auf einen Rastplatz. Es ist genau 12 Uhr mittags, seit 6:30 Uhr sind wir nun schon unterwegs.

eingestellt 03.02.2009

—–

Rom Hochzeitsreise nach Rom

Es war natürlich nicht unsere erste Reise nach Italien. Da mein Mann Italiener ist, fuhren wir fast jedes Jahr nach Italien. Sehr oft flogen wir nach Sizilien in die Heimat meines Mannes.

eingestellt 28.01.2009

—–

Autoren ohne Grenzen—–

Aus all diesen Reiseberichten haben unsere Jury und unsere Online-Leser “Die besten Reiseberichte” ausgewählt, die wir in Buchform veröffentlicht haben. Hier gibt es “Die besten Reiseberichte” des Jahres!