Traumhaft segeln in der dänischen Südsee

Yachtcharter Ostsee, in Dänemark, in der Dänischen Südsee sollte vom 1. Tag an genossen werden. Bootsferien in der Inselwelt der> Dänischen Südsee <

oe-pigen-1.jpgMit dem Yachtcharter in Dänemark für ”Segel- und Motorboote” tut sich für alle Wassersportler ein wunderbares Revier auf, nämlich die Inseln der > Dänischen Südsee < , welche hier wie Perlen an eine Kette aneinandergereiht liegen. Es gibt KEINE routenmäßige Fähreverbindung dieser wunderbaren Inseln untereinander. Man kann sich als Charterer, so wie wir, die Anreise mit dem Boot von der deutschen Ostseeküste getrost sparen, und wir haben somit 2 Tage mehr, die wir in der dänischen Südsee genussvoll segeln können, wenn man einen Ausgangshafen direkt auf eine dieser Inseln wählt.
Mit der Fähre in Soeby auf der Insel AEroe angekommen, werden wir von ÆBC Yachtcharter freundlich empfangen und noch mal eingewiesen, das ist hier nämlich schon unser 6. Segelurlaub bei Annette und Werner, dann starten wir mal wieder in ein geschütztes Revier zum gemütlichen Familientörn. Schauen Sie bei Ihrer Urlaubsplanung doch auch mal vorher auf eine Land-oder Seekarte.

Wir steuern als erstes die Insel Lyoe an, hier herrscht friedliche dänische Inselidylle im Dorf, der lokale Kaufmann nimmt Brötchenbestellungen für den nächsten Morgen an und reges Badetreiben herrscht am Strand gegenüber dem Hafen. Es geht weiter nach Fünen zum Hafen Dyreborg und nach Faaborg zum Einkaufen, danach ist die Insel Bjornoe unser Ziel. Bjornoe und die alten Fachwerkbauernhöfe dadrauf sind immer einen Spaziergang wert. Bei starken östlichen Winden sollte man aber leider das Anlegen dort auf eine andere Gelegenheit verschieben, weil man dort bei solchen Winden sehr unruhig liegt. Nach einer Kaffeepause schippern wir nach Avernakoe weiter. Warme Duschen und ein nettes, kleines Café warten auf ihre Besucher. Ein schöner Strand lädt auch hier zum Baden ein. Wir lassen den Abend gemütlich ausklingen und bleiben über Nacht. Am nächsten Vormittag ruft der kleine Hafen von Korshavn zum 2. Frühstück. An der Außenseite machen wir längsseits fest. Nach 10 Minuten Fußmarsch ist dann ein kleiner Hof erreicht, wo Fisch geräuchert wird. Geräucherter Lachs und Makrele wird für das Abendessen schon mal eingekauft.
Die Kinder möchten Eis! ! Natürlich: ab nach Fjællebroen zum Eis schlemmen. Hier gibt es das größte Eis und ist deswegen bei den Kindern, und natürlich auch bei den Erwachsenen, ein beliebter Hafen. Der frühe Nachmittag lädt dann mal wieder zum Baden ein in der kleinen, geschützten Traumbucht an der Ostseite von Avernakoe. Hier lassen wir den Anker fallen und nehmen ein Sonnenbad.
Da die Nacht im Hafen verbracht werden soll steuern wir Skaroe an. Hier gibt es einen kleinen Imbiss, einen Kaufmann, eine Minigolfbahn und jede Menge natürlichen Strand. Hier können wir auch „Nisse Laurits“ suchen. “Nisse Laurits“ ist eine auf Skaroe beheimatete Kinderbuchfigur. Nach diesem Buch „Ø – Nissen“ sind auch einige Segelboote benannt. Dieses dänische Buch wurde von Annette (www.annettes-ferienhaus.de) auf deutsch übersetzt und kann erworben werden.

Jetzt wollen wir die Insel besuchen, die unserem Boot den Namen gegeben hat. Die großen Boote suchen sich lieber einen anderen Hafen, da dieser Hafen sehr klein ist und der Tiefgang Deines Bootes nicht viel mehr wie 1,5 m betragen sollte. Ja, denn “Hjortoe“ liegt gleich ein paar Meilen um die Ecke und hat diesen Mini-Hafen. Erst einmal drin, wird das Schiff von Hand verholt, und auf einen freien Platz gelegt. Hier ist die Zeit stehen geblieben, die kleine Fähre meldet sich durch leises Tuckern an und öffnet ihre Heckklappe für einen Fußgänger und 2 Radfahrer, welche ihr Fahrrad nur 30 m zum „primitiven Zeltplatz“ schieben, um dort ihr Zelt für die Nacht aufzuschlagen. Ruhig und harmonisch geht so der Tag dahin. Bis zum Sonnenuntergang wird gegrillt, mit neu kennen gelernten Freunden geredet, und der weitere Törn geplant. Unsere neuen Freunde müssen sich leider morgen schon wieder auf den Weg machen, weil sie ihr Boot noch ganz bis zur deutschen Ostseeküste zurückbringen müssen und die Windvorhersagen dafür sehr ungünstig sind. Der Skipper ist schon wieder genervt, weil dann ein ganzer Tag mit dem Motor gegenan angesagt ist. Da haben wir es besser. Wir können hier in der dänischen Südsee jeden Tag je nach Wetterlage unseren Törn planen.
Der Svendborg-Sund wird ganz langsam genossen. Nach soviel Ruhe und Natur ist eine Stippvisite in Svendborg auch wieder ok. Fisch Essen auf der Bank bei Bendixen am Hafen. Eine Stunde Innenstadtbummel, voll mit vielen anderen Touristen, reicht, und wir sind froh, wieder an Bord zu sein und setzen unsere Fahrt durch den Svendborg-Sund fort, vorbei an der Wassermühle biegen wir nach Backbord ab, um Gamboet zu besuchen, an den letzten Stegen sind noch einige Plätze frei. Wir dürfen, auf Anfrage, die Anlage des dort ansässigen Clubs benutzen. Wie überall in den kleinen Häfen, sind auch hier die Sanitäranlagen sehr gepflegt. Wir genießen den Anblick der noch urtümlichen Fischerhütten in diesem Hafen und bestaunen den berühmten Schnullerbaum. Hier liefern Kinder ihren letzten Schnuller ab und hängen ihn mit vielen Wünschen an den Baum.
Ja, so geht es weiter in der > Dänischen Südsee <. Auf unserem Törnplan steht noch Taasinge mit dem Schloss, Lundeborg auf Fünen, Dageloekke, Lohals und Rudkoebing auf Langeland, außerdem noch die Insel Strynoe, Marstal, Birkholm, AEroeskøoebing, Ommel, Drejoe, und in die Helnaes-Bucht wollten wir ja auch noch. Und was ist mit dem Als-Sund, mit der Dyvik und seinen schönen Buchten?
Naja, nächstes Jahr werden wir wohl eine Wochen mehr bei ÆBC Yachtcharter buchen.

Bis dahin, tschüss, auf Wiedersehen, farvel !!! – Vi ses på Ærø !!

Annette Sievers